Die Freunde der Einherzigen Krieger treffen sich meist im Zaubergarten, um Zeremonien des Übergangs zu feiern. Dazu schaffen wir einen alchemisch stimmigen Traumraum, laden die Spirits – Heiligen Kräfte des Universums – ein, verbinden uns mit ihnen und bringen uns auf diese Weise in höhere Vibration.

Feier im Zauberwald

Das wirkt sich aus in schnelleren Gedanken, also Gedanken, die Ja! zum Leben sagen und zu Wachstum und damit auch zu Veränderung. Die Elemente und Welten von Großmutter Erde und Mutter Natur sind uns wichtige Lehrer für Wachsen, Entfalten und auch Veränderung.

Veränderung bedeutet immer auch, etwas Altes los zu lassen, nicht mehr Funktionierendes sterben zu lassen und etwas Neuem zur Geburt zu verhelfen.

Das sind die Übergänge, die wir bei den Jahreszeitenfesten feiern, bei den Vollmond- und Neumondschwitzhütten und bei persönlichen Übergängen wie Taufen, Hochzeiten, Übergang zu Groß- Mutter/Vater, Jahresabsichten… Bis auf ganz wenige Ausnahmen sind auch Kinder und Jugendliche Willkommen und bekommen auch ihren eigenen Raum.

Das Durchschreiten eines Zeittores der zyklischen Veränderung dient zur Bewusstmachung, Ausrichtung und Neuorientierung, um im Einklang mit den uns umgebenden Kräften zu sein und sie als Verbündete zu gewinnen.

Auf diese Weise feiern wir das ganze Jahr über und das Leben wird ein stetiges Feiern, eine einzige Zeremonie der Verbundenheit.

Avanestika!
wie der Indianer zur Bekräftigung sagt, oder

Holareithuliö!
Wie der Alpenländer ruft